Themen
Niedrige Vollton Dichtewerte
Unruhige Tonwertkurven bei niedrigen Tonwerten
Unruhige Tonwertkurven (Messung ECI2002-Chart)


Niedrige Vollton Dichtewerte
Ursache:
Farbmesswerte gelten generell für die Messung ohne Polfilter. Um in einem Messvorgang Farb- und Dichtewerte für die Tonwertberechnung erfassen zu können, muss der Polarisationsfilter ausgeschaltet werden. Dies führt im Vergleich zur an der Druckmaschine bislang üblichen Polfilter-Dichtemessungen zu niedrigeren Dichtewerten. Bei der Druckfarbe Schwarz ist der Unterschied mit 0,5 Dichteeinheiten am größten.

Abhilfe:
Bei Beurteilung eines Drucks hinsichtlich der Einhaltung des ProzessStandard Offsetdruck spielen Dichtewerte keine Rolle. MetaPrintCheck weist Dichtewerte nur zur Information aus. Für Vergleichsmessungen mit einem Densitometer ebenfalls den Polfilter ausschalten.

Unruhige Tonwertkurven bei niedrigen Tonwerten
Ursache:
Unterschiedliche Dichtewerte - bspw. verschiedene Dichtewerte an unterschiedlichen Papierweiß-Stellen - sorgen für Tonwertunterschiede von 1-2 Prozent. Zudem wirkt sich die begrenzte Messgenauigkeit von Densitometern und Spektralfotometern in niedrigen Tonwerten am stärksten aus.

Abhilfe:
Im Bereich von 0-10 Prozent sollte die Tonwertübertragung nicht nur messtechnisch sondern auch visuell beurteilt werden.

Unruhige Tonwertkurven (Messung ECI2002-Chart)
Ursache:
Vollton- und Rasterfelder liegen beim ECI2002-Chart in verschiedenen Druckzonen. Unvermeidliche Färbungsunterschiede zwischen den Druckzonen wirken sich auf die Tonwertzunahmekurven aus.

Abhilfe:
Für die Ermittlung der Tonwertzunahmekurven zusätzlich Rasterkeile so auf die Druckform stellen, dass pro Druckfarbe alle Felder in einer Druckzone liegen.